Skip to main content

Historie

Geschichte

Der FC Blau-Weiß Weser e. V. entstand aus einer Fusion (Verschmelzung) des V.f.B. Beverungen 1920 e. V. und dem SC Lauenförde e. V. am 09.04.2013. 150 Mitglieder stimmten in der Stadthalle Beverungen über die Zukunft ihrer Vereine ab (Fotos dazu unter Impressionen). Einstimmig wurde beschlossen, dass die Vereine, die bereits in der Jugend seit 2011 erfolgreich zusammengearbeitet hatten, ab der Saison 2013/14 unter neuem Namen an Start gehen! Folgender Vorstand wurde gewählt:

1. Vorsitzender: Michael Knipping
2. Vorsitzender: Frank Knolle
3. Vorsitzender: Mathias Thamm
Ressortleiter Sport: Ralf Wortmann
Ressortleiter Finanzen: Günter Nitschack
Ressortleiter Spielbetrieb und Verwaltung: Adolf Hachmeyer jun.

Geschichte des V.f.B. Beverungen von 1920 e. V. und des SC Lauenförde e. V.

1. V.f.B. 1920 Beverungen e.V.

Im Café Buhre trafen sich acht fußballbegeisterte junge Männer, gründeten den ersten Fußballverein der Weserstadt Beverungen und nannten ihn „Verein für Bewegungsspiele“. Fritz Tewes, Willy König, Richard Mannsbach, Gisbert Schübeler, Hartwig Buxbaum, Siegfried Cohen, Isidor Israel und Fritz Pollmann werden im erhalten gebliebenen Protokollbuch als Gründungsmitglieder überliefert und Willy König zum ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Genauso eindeutig geht als Gründungsdatum aus dem Protokoll der 21.Juli 1921 hervor. Offensichtlich wurde das Gründungsdatum aber 1930 einfach um ein Jahr vorverlegt und seitdem 1920 als offizielles Gründungsjahr geführt.

So sehr die ersten Jahre im Dunkeln bleiben, so klar lassen sich aber die Erfolge der nächsten Jahre nachzeichnen. 1925 gelang der Aufstieg von der C- in die B-Klasse und nur zwei Jahre später erreichte der junge VfB die A-Klasse, die man grob mit der heutigen Kreisliga A vergleichen kann, auch wenn sich damals weit weniger Vereine am Spielgeschehen beteiligten. Seither ist der VfB stets erstklassig geblieben. Hierauf ist man besonders stolz. Nach dem Aufstieg in die A-Klasse gehörte der VfB bis zum Ausbruch des II. Weltkriegs zu den führenden Vereinen im Kreis Höxter. Besonders in Erinnerung geblieben sind die vielen brisanten Duelle in der 2.Bezirksklasse bzw. später Kreisklasse Paderborn/Höxter. Hier ging es in den 1930er Jahren oftmals hoch her und der Beverunger "Hakel“ war ein gefürchtetes Pflaster. Ab dem 20.05.1940 schließlich ruhte das Vereinsleben, da die meisten Spieler zum Kriegsdienst einberufen wurden. Lediglich Jugendliche haben bis 1944 noch vereinzelt den Fußballsport aufrecht erhalten.

Nach dem Krieg gehörte der VfB zu den ersten Vereinen im Kreis Höxter, die den Spielbetrieb wieder aufnahmen. Das war in erster Linie Bernhard Schmiemann zu verdanken, der auch zu den Gründungsvätern auf Kreisebene gehörte. Schon in der ersten Nachkriegssaison 1945/46 errang der VfB hinter dem FC Höxter die Vizemeisterschaft. In der Folgesaison gelang schließlich die Meisterschaft und in den Aufstiegsspielen qualifizierte man sich für die Bezirksliga. Die Bezirksliga (bis 1958 Höxter/Paderborn, danach Lippe/Höxter) wurde für den VfB für viele Jahre die sportliche Heimat. Konnte man sich zunächst nur ein Jahr halten, gelang 1950/51 der Wiederaufstieg und für 13 Jahre gehörte der VfB zum festen Inventar dieser Spielklasse. Namen wie Georg Wolf, Manfred und Otto Kranefeld, Josef, Adolf, Karl und Hansi Hachmeyer, Hans Seibt, Albert Steinmann, Franz Berg, Johannes Schümmelfeder, Josef Vössing, Karl Dohmann, Herbert Hartmann oder Richard Dewenter waren vielen Fußballfreunden auch außerhalb von Beverungen ein Begriff.

Seither hat der VfB 25 Jahre in der Bezirksliga gespielt und gehört damit zu den erfolgreichsten Vereinen im Kreis Höxter. Leider ist nie der Sprung in die Landesliga gelungen. 1953/54 war man kurz davor, doch schließlich mußte man sich mit dem 2.Platz hinter der SpVg. Brakel begnügen.

Doch nicht nur sportlich baut der VfB auf Kontinuität. Seit 1945 gab es lediglich sieben verschiedene Vorsitzende, wobei die drei Vorsitzenden vor dem aktuellen Michael Knipping den Verein insgesamt über 53 Jahren geführt haben!

23.09.45 – 14.01.48 Bernhard Schmiemann
14.01.48 – 08.01.49 Wilhelm Husemann
08.01.49 – 26.04.49 Bernhard Schmiemann
26.04.49 – 28.09.50 Willi Petri
28.09.50 – 09.01.54 Adolf Grossek
09.01.54 – 27.01.84 Bernhard Hake
27.01.84 – 03.07.92 Dieter Heistermann
03.07.92 - 16.03.07 Hubertus Grimm
16.03.07 - Michael Knipping

Besonders hervorzuheben ist Bernhard Hake, im Januar 2002 verstorbener Ehrenvorsitzender des Vereins. Er hat in den 30 Jahren seiner Zeit als Vorsitzender Herausragendes für den VfB geleistet.

„Erfolge der I.Mannschaft basierend auf einer breiten Jugendarbeit“. Unter diesem Leitsatz ist es dem VfB immer wieder gelungen, die eigenen Talente sinnvoll in die Seniorenmannschaften einzubauen. Mit Wolfgang Pache und Helmut Hartmann schafften sogar zwei Spieler den Sprung in den Profibereich. Helmut Hartmann hat 8 Jahre als Spielertrainer der I.Mannschaft hervorragende Arbeit geleistet. Zum Abschluss der Saison 2001/2002 hat er im Alter von 40 Jahren die Fußballschuhe an den berühmten Nagel gehängt. Auch hier zahlt sich Kontinuität und das Vertrauen auf vereinseigene Akteure aus. In den vergangenen Jahren wurde viel im VfB bewegt. Der Bau einer Flutlichtanlage und eines Vereinsgebäudes sowie die Übernahme der Pflege des Beverstadions sind beispielhaft zu nennen. Im Jahr 2005 wurde der Bau eines neuen Umkleidegebäudes im Stadion realisiert. Denn: “In der Jugend liegt die Zukunft.“ Das hat der VfB schon lange erkannt. Die großen Jugendobleute Ferdi Crois, Toni Frauenkron, Heinz Steinmann, Manfred Pache oder Ernst Schade haben sich über Beverungen hinaus einen Namen gemacht und stehen für gute Jugendarbeit. So ist der VfB stolz, auch in dieser Spielzeit wieder zu den größten Jugendabteilungen im Kreis Höxter zu gehören.

Neben dem Fußball wurde seit 1982 auch Handball angeboten. Nach großartigen Erfolgen in den 1990er Jahren ist das Interesse nun leider eingeschlafen. Der VfB geht zuversichtlich in die Zukunft und vertraut dabei auch darauf, dass die Sportbegeisterung bei den Mädchen und Jungen trotz starker schulischer Beanspruchung nicht nachlassen wird. Allerdings macht der demografische Wandel mit deutlich gesunkenen Geburtenzahlen in Beverungen und Lauenförde auch dem FC Blau-Weiß Weser zu schaffen und ist ein Hauptgrund für die Fusion.

Ein besonderes Phänomen stellen sicherlich die Meisterjahre dar. Stets zu Beginn eines neuen Jahrzehnts tauchte der VfB als Meister auf, wenn er in der Kreisliga spielte. Die Meisterschaften im Überblick:

1924/25 Meister C-Klasse
1926/27 Meister B-Klasse
1930/31 Meister A-Klasse

Erfolge der I. Seniorenmannschaft:
Kreismeister: 1947, 1951, 1971, 1981,1991,1996 und zuletzt 2005
Bezirksklassenzugehörigkeit: 1947/48, 1951-1964, 1971-1975, 1981-1983, 1991/92, 1996-2004 und wieder seit 2005.

Literatur: Die komplette Geschichte des VfB ist nachzulesen in dem 1990 von Hubertus Grimm verfaßten Buch "70 Jahre Fußball in Beverungen". Das Buch kann beim Autor unter der Rufnummer 05273/22335 oder per Email hubertusgrimm@t-online.de zum Preis von 15,00 Euro bestellt werden.

 

2. SC Lauenförde e. V.

Die ersten Bilder (Aufzeichnungen gibt es kaum) vom Fußballtreiben in Lauenförde stammen von 1929/30. Es ist die Rede von MSV 1896, sowie Tuspo und Arminia. Der MSV wurde 1933 verboten, wie alle Vereine auch. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Sport Club Lauenförde gegründet. Die Zulassung wurde am 25.03.1946 durch die Militärregierung  (Sportreferenten des Regierungsbezirkes Hildesheim) erteilt. Erste Eintritte gab es schon im Dez. 1945. In der Gründungsversammlung am 20. Jan. 1950 waren 35 Mitglieder erschienen, die eine Vereinssatzung verabschiedeten.

Bis 1948 spielte der SC in Niedersachsen (Fußballkreis Uslar) und wechselte dann nach Westfalen in den Fußballkreis Höxter.

1948 - 1952 waren die erfolgreichsten Jahre des Verein: In diesem Zeitraum stieg der Verein von der C-Liga bis in die Bezirksliga auf.

1949: Am Sportplatz Würgasser Straße entsteht ein vereinseigenes Sportheim.

1951 gewann der Verein seinen 1. Titel: Die 1. Jugend wurde Kreispokalsieger!

1958 wird eine 2. Seniorenmannschaft gemeldet.

1965 wurde der Verein ins Vereinsregister eingetragen.

1967 wurde die Alte Herren Mannschaft gegründet (erste Planungen liefen bereits seit 1961).

1970: Erstmals stellt der SC eine Damenmannschaft (1970 – 1972).

Juni 1970 wurde 25-jähriges Vereinsjubiläum mit Festzelt gefeiert.

Ab 01.01.1973 wurde der SC dem Kreissportbund Holzminden im Rahmen der Gebietsreform zugeordnet (vorher Kreissportbund Northeim). Er darf jedoch weiter im Kreis Höxter Fußball spielen.

1979: Der Verein erhält eine Urkunde der Sepp Herberger-Stiftung für vorbildliche Jugendarbeit.

1981: Bau der Flutlichtanlage.

Juni 1983 der Verein meldet 12 Mannschaften für den laufenden Spielbetrieb (3x Seniorenmannschaften / 1x AH / 2x A-Jgd. / 1x B-Jgd. / 1x C-Jgd. / 2x D-Jgd. / 1x E-Jgd. /  1x F-Jgd.)

1984: erscheint der Verein in Deutschlands größtem Sportmagazin: Dem Kicker! Die A-, B-, C- und D-Jugend-Mannschaften werden Meister in der Leistungsliga.

1986: Goldene Verdienstnadel vom DFB für Joachim Lorenz

Sommer´87: 20-jähriges Jubiläum der AH-Abteilung mit einem Ball im Pferdestall.

Sommer´88: Jugendspielgemeinschaft mit SSV Würgassen und SC Herstelle.

1989 Erweiterung des Sportheimes durch eine überdachte Terrasse.

1992: Silberne Ehrennadel des WFV für Ernst Ebeling

1992 wurde der Förderverein SC Lauenförde e.V. gegründet.

1979-1992 meldet der SCL eine 3. Seniorenmannschaft

Juni´93: Emil Witzel wird als Schiedsrichter geehrt – über 2170 (zweitausendeinhundertsiebzig) Spiele in 37 Jahren gepfiffen.

1999 wird im Jugendbereich eine Kooperation mit dem SV Dalhausen für die A + C Jugend vereinbart.

01.01.2001 Mitgliederhöchststand:  532 Mitglieder

2001 im kompletten Jugendbereich wird eine Jugendspielgemeinschaft mit dem VfB Beverungen und dem SV  Dalhausen vereinbart.

Seit 2002 Probleme mit Nachbarn des Vereins (regelmäßige Beschwerden bei der Polizei).

2003 Günter Nitschack erhält Auszeichnung mit dem DFB-Ehrenamtspreis.

2005 Sportfest 60 Jahre SC mit Festzelt.

2007 August-Wilhelm Ebeling (Auwi) erhält Auszeichnung mit dem DFB Ehrenamtspreis.

Mai 2007 Jugend Länderspiel U17 Nationalauswahl Namibias gegen Auswahl des FLVW in Lauenförde.

2007: SC Lauenförde wird Partnerverein vom VFL Wolfsburg.

2011/12 Erweiterung/Neubau Trainingsplatz mit Flutlichtanlage

 

Die 1. Vorsitzenden in der Geschichte des SC Lauenförde:

·         1945 – 1946  Heinrich Eggers

·         1946 – 1947 Karl Leese

·         1947 – 1948 Alfred Möhle

·         1948 – 1953 Hermann Diederichs

·         1954 – 1956 Robert Bornscheuer, sen.

·         1957 – 1966 Joachim Lorenz

·         1967 – 1970 Richard Cygon

·         1971 – 1980 Erwin Kappmeier

·         1981 – 1990 Egon Brekerbohm

·         1991 – 2007 August-Wilhelm Ebeling

·         2007 – 2013 Frank Knolle

 

 

Rekordspieler

Stand: 30.06.2017 (fett und kursiv = noch aktiv)

No. Vorname Name Spiele Tore
1. Torsten Tofote 370 8
2. Holger Freisenhausen 343 0
3. Karsten Tofote 298 47
4. Manuel Ribeiro 287 33
5. Viktor Schmidt 232 173
6. Werner Bröer 229 29
7. Dieter Suermann 228 45
8. Helmut Hartmann 220 72
9. Ingo Redecker 208 106
10. Wilfried Schade 201 29
11. Ralf Eggerstedt 190 3
12. Dirk Rolf 185 2
13. Ralf Przyjemski 184 2
14. Thomas Adelt 182 3
15. Achim Göllner 180 44
16. Michael Kleinjohann 180 12
17. Calli Multhaupt 176 38
18. Marian Pollmann 170 43
19. Marco Mancusi 169 19
20. Bastian
Voss
163
6
21. Joshua Marquardt 162 5
22. Dennis Dittmer 161 112
23. Sören Hake 161 11
24. Jürgen Seibt 155 1
25. Thomas Jäger 155 44
26. Rezjep Dulay 154 2
27. Hans-Georg Wenzel 150 6
28. Stefan Wiegard 149 12
29. Manfred Benkel 149 3
30. Marcus Menzel
142
2
31. Max
Pape
142
0
32. Kerem Eski 139 38
33. Ralf Eggerstedt 138 2
34. Nils Geringswald 138 13
35. Simon
Hartmann
137
8
36. Helmut Krömeke 134 47
37. Hanno Multhaupt 126 66
38. Olaf Schümmelfelder 125 10
39. Aaron
Marquardt
125
4
40. Sven Redecker 124 16
41. Dennis Hustadt 122 51
42. Benjamin
Koch
121
17
43. Stefan Schübeler 115 4
44. Florian Stranghöhner 113 7
45. Timo Domaß 112 5
46. Alexander
Bröer
108
1
47. Florian Hachmeyer 108 1
48. Moritz
Wäsche
105
6
49. Safed Dulay 101 7
50. Volker Scholz 100 0

Torschützen

Stand: 30.06.2017 (fett und kursiv = noch aktiv)

No. Vorname Name Tore
1. Viktor Schmidt 173
2. Manfred Kranefeld 168
3. Georg Wolf 150
4. Johannes Schümmelfelder 145
5 Dennis Dittmer 128
6. Hans Hachmeyer 118
7. Ingo Redecker 106
8. Werner Böhner 98
9. Walter Möbus 92
10. Josef Hachmeyer 85
11. Martin Jäger 72
12. Willi Vogt 70
13. Hanno Multhaupt 70
14. Lothar Weber 64
15. Helmut Hartmann 61
16. Franz Pagendarm 61
17. Karl Häuser 53
18. Wolfgang Wiederhake 52
19. Peter Hachmeyer 47
20. Karsten Tofote 47
21. Jasmin Muric 46
22. Kurt Wiemers 46
23. Dieter Suermann 45
24. Dieter Stubbe 45
25. Helmut Otte 44
26. Achim Göllner 44
27. Adolf Hachmeyer 42

Kreismeister

Jahr Verein
1945/46 FC Höxter
1946/47 VfB Beverungen
1947/48 ESV / TUS Ottbergen
1948/49 SpVg. Brakel
1949/50 TUS Westfalia Eiche Lügde
1950/51 VfB Beverungen
1951/52 FC Stahle
1952/53 SC Lauenförde
1953/54 FC Nieheim
1954/55 FC Stahle
1955/56 DJK Höxter
1956/57 ESV / TUS Ottbergen
1957/58 VfL Höxter
1958/59 TUS Westfalia Eiche Lügde
1959/60 TUS Bad Driburg
1960/61 DJK Höxter
1961/62 SC Lauenförde
1962/63 TUS Amelunxen
1963/64 SC Lauenförde
1964/65 SV Steinheim
1965/66 SpVg. Brakel
1966/67 TUS Westfalia Eiche Lügde
1967/68 SpVg. Brakel
1968/69 TUS Bad Driburg
1969/70 VfL Eversen
1970/71 VfB Beverungen
1971/72 SV Dalhausen
1972/73 FC Stahle
1973/74 VFL Höxter
1974/75 FC Stahle
1975/76 SV Bredenborn
1976/77 SV Dalhausen
1977/78 Vfl Eversen
1978/79 SpVg. Brakel
1979/80 SC Lauenförde
1980/81 VfB Beverungen
1981/82 SpVg. Brakel
1982/83 TUS Amelunxen
1983/84 TUS Lüchtringen
1984/85 SV Steinhausen
1985/86 SV Dalhausen
1986/87 SV Höxter
1987/88 SV Bredenborn
1988/89 SV Dalhausen
1989/90 SC Lauenförde
1990/91 VfB Beverungen
1991/92 SV Steinheim
1992/93 SV Dalhausen
1993/94 SV Höxter II
1994/95 SC Lauenförde
1995/96 VfB Beverungen
1996/97 TFC Nieheim/H.
1997/98 TIG Brakel
1998/99 TUS Ovenhausen
1999/00 SV Brenkhausen
2000/01 TUS Erkeln
2001/02 SV Brenkhausen/B.
2002/03 SV Fürstenau/B.
2003/04 TSC Steinheim
2004/05 VfB Beverungen
2005/06 TUS Vinsebeck
2006/07 SV Kollerbeck
2007/08 SV Brenkhausen/B.
2008/09 FC Stahle
2009/10 TUS Bad Driburg
2010/11 SV Brenkhausen/B.
2011/12 FC Stahle
2012/13 SV Brenkhausen/Bosseborn
2013/14 TuS Bad Driburg (A-Liga Nord) / SF Warburg 08 (A-Liga Süd)
2014/15 FC Nieheim
2015/16 FC Stahle
2016/17 VfR Borgentreich

Kreispokalsieger

Jahr Heim   Gast Endstand
1981 VfL Höxter - FC Stahle 2:0
1982 FC Stahle - VfL Eversen 4:2
1983 SV Kollerbeck - SV Fürstenau/B. 2:0
1984 SpVg. Brakel - SV Bredenborn 2:1 n.V.
1985 TUS Bad Driburg - VfB Beverungen 6:0
1986 SpVg. Brakel - TUS Bad Driburg 3:0
1987 SpVg. Brakel - TUS Bad Driburg 5:2
1988 SV Höxter - TUS Bad Driburg 3:1
1989 SV Höxter - SV Kollerbeck 11:2
1990 SpVg. Brakel - SV Dalhausen 2:0
1991 SpVg. Brakel - SV Höxter 2:1
1992 TUS Bad Driburg - SV Höxter 3:1
1993 SV Höxter - SpVg. Brakel 2:1
1994 SpVg. Brakel - TUS Bad Driburg 3:0
1995 SpVg. Brakel - SC Fürstenau/B. 4:0
1996 1.SpVg. Brakel 2.SV Höxter? 3.SV Vörden?  
1997 1.SpVg. Brakel 2.TUS Lüchtringen 3.TIG Brakel  
1998 SpVg. Brakel - SV Höxter 8:7 n.E. (4:4)
1999 TIG Brakel - SV Höxter 6:2)
2000 FC Nieheim/H. - TuS Erkeln 4:1
2001 SV Höxter - TuS Erkeln 6:0
2002 SV Höxter - SV Vörden 6:0
2003 SpVg. Brakel - SV Höxter 2:1
2004 SV Fürstenau/B. - TuS Erkeln 3:2 n.V.
2005 TuS Erkeln - TSC Steinheim 4:3
2006 TuS Erkeln - SpVg. Brakel 5:3 n.E. (1:1)
2007 TuS Erkeln - TUS Bad Driburg 2:0
2008 SpVg. Brakel - TuS Erkeln 3:1
2009 TuS Erkeln - VfB Beverungen 5:4
2010 TuS Erkeln - VfB Beverungen 1:0
2011 TuS Erkeln - SV Höxter 2:0
2012 Spvg. Brakel - SV Höxter 3:4 n. V.
2013 SV Brenkhausen/Bosseborn - Spvg. Brakel 1:0 n. V.
2014 TuS Erkeln - SV Höxter 1:4
2015 SpVg. Brakel - FC Blau-Weiß Weser 2:0
2016 FC Blau-Weiß Weser
- SV Dringenberg 1:0
2017 SpVg. Brakel - SV Dringenberg 2:0

1996 und 1997 wurde der Kreispokalsieger in einem Endturnier mit 3 Teams ausgespielt.

Rekordspiele

Die höchsten Siege

01.06.1958 VfB Beverungen - SV Rimbeck 16:0 Bezirksliga
16.04.1978 VfB Beverungen - VfL Höxter II 16:1 A-Liga
01.02.1976 VfB Beverungen - SV Bökendorf 14:1 A-Liga
22.05.2016 FC Blau-Weiß Weser - TuS Sennelager 11:0 Bezirksliga
10.05.1953 VfB Beverungen - SV Steinheim 12:2 Bezirksliga
03.05.1970 VfB Beverungen - TUS Lüchtringen 11:1 A-Liga
03.01.1965 TUS Godelheim - VfB Beverungen 0:10 A-Liga
22.06.1947 VfB Beverungen - TUS Hembsen 10:1 A-Liga
28.08.1976 VfB Beverungen - SV Kollerbeck 10:1 A-Liga
16.09.1990 VfB Beverungen - SV Bergheim 10:1 A-Liga
03.10.1948 VfB Beverungen - TUS Bellersen 9:1 A-Liga
04.10.1953 VfB Beverungen - SC Delbrück 9:1 Bezirksliga
29.01.1956 VfB Beverungen - VfB Marsberg 9:1 Bezirksliga
20.11.1965 VfB Beverungen - FC Nieheim 8:0 A-Liga
11.05.2013 VfB Beverungen - SV Marienloh 8:0 Bezirksliga
20.10.1946 FC Stahle - VfB Beverungen 3:10 A-Liga
20.03.1955 SV 07 Neuhaus - VfB Beverungen 3:10 Bezirksliga
24.11.1946 VfB Beverungen - TUS Lüchtringen 9:2 A-Liga
10.04.1955 VfB Beverungen - FC Nieheim 9:2 Bezirksliga
06.09.1970 VfB Beverungen - TUS Vinsebeck 9:2 A-Liga
21.11.1980 VfB Beverungen - SV Altenbergen 9:2 A-Liga
19.09.1954 VfB Beverungen - SV Hövelhof 8:1 Bezirksliga
22.03.1955 VfB Beverungen - SC Lauenförde 8:1 Bezirksliga
28.01.1968 VfB Beverungen - SV Steinheim II 8:1 A-Liga
19.11.1950 VfB Beverungen - FC Nieheim 7:0 A-Liga
21.08.1955 VfB Beverungen - FC Stahle 7:0 Bezirksliga
15.01.1956 VfB Beverungen - SV Sande 7:0 Bezirksliga
27.12.1964 VfB Beverungen - ESV Ottbergen 7:0 A-Liga
16.11.1969 VfB Beverungen - TUS Hembsen 7:0 A-Liga
02.11.1958 VfB Beverungen - VfL Höxter 8:2 Bezirksliga
28.05.1970 VfB Beverungen - SV Fürstenau 8:2 A-Liga
05.04.2009 VfB Beverungen - VfR Borgentreich 8:2 Bezirksliga
24.09.1950 VfB Beverungen - SC Lauenförde 7:1 A-Liga
31.08.1952 VfB Beverungen - FC Höxter 7:1 Bezirksliga
08.03.1953 VfB Beverungen - SUS Boke 7:1 Bezirksliga
23.08.1953 VfB Beverungen - SC Lauenförde 7:1 Bezirksliga
18.09.1955 VfB Beverungen - SC Delbrück 7:1 Bezirksliga
20.11.1955 SV Hövelhof - VfB Beverungen 1:7 Bezirksliga
23.08.1959 VfB Beverungen - VfL Lieme 7:1 Bezirksliga
07.02.1965 VfB Beverungen - TUS Godelheim 7:1 A-Liga
17.05.1970 VfB Beverungen - ESV Ottbergen 7:1 A-Liga
15.11.1970 VfB Beverungen - SV Bredenborn 7:1 A-Liga
21.04.2013 VfB Beverungen - SV Dahl/Dörenhagen 7:1 Bezirksliga


Die höchsten Niederlagen

15.02.1948 TURA Elsen - VfB Beverungen 10:0 Bezirksliga
02.03.1952 BV Bad Lippspringe - VfB Beverungen 10:1 Bezirksliga
13.03.2008 TBV Lemgo - VfB Beverungen 10:1 Bezirksliga
22.10.1978 DJK Höxter - VfB Beverungen 10:2 A-Liga
16.11.1947 BV Bad Lippspringe - VfB Beverungen 9:1 Bezirksliga
18.01.1948 TUS Westf. Scherfede - VfB Beverungen 9:1 A-Liga
24.04.1949 SpVg. Brakel - VfB Beverungen 8:0 A-Liga
24.03.1963 SUS Pivitsheide - VfB Beverungen 8:0 Bezirksliga
29.04.2001 VfB Beverungen - SUS Lage 0:8 Bezirksliga
24.10.1948 Fortuna Fürstenau - VfB Beverungen 8:1 Bezirksliga
17.11.1963 TUS Schötmar - VfB Beverungen 7:0 Bezirksliga
27.10.1974 TUS Ahmsen - VfB Beverungen 7:0 Bezirksliga
07.12.2003 TUS Lüdenhausen - VfB Beverungen 7:0 Bezirksliga
08.02.1953 SV Hövelhof - VfB Beverungen 8:2 Bezirksliga
01.12.1963 TSV Detmold - VfB Beverungen 7:1 Bezirksliga
12.01.1964 TUS DE Lügde - VfB Beverungen 7:1 Bezirksliga
05.03.1972 VfB Beverungen - VfL Eversen 1:7 Bezirksliga
28.11.1982 SpVg. Brakel - VfB Beverungen 7:1 Bezirksliga
01.09.1963 VfB Beverungen - TUS DE Lügde 0:6 Bezirksliga
16.03.1975 VfB Beverungen - TSV Oerlinghausen 0:6 Bezirksliga
21.02.1987 VfB Beverungen - SV Höxter 0:6 A-Liga
02.09.2001 TBV Lemgo - VfB Beverungen 6:0 Bezirksliga